FWLG unterstützt die Forderung nach neuem Frühzug von Walkenried nach Herzberg

Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr, Bauen, Planen und Energie am Dienstag, 29. August im Kreishaus
—-
TOP 9: Verlängerung der Frühverbindung von Herzberg nach Göttingen durch einen neuen Frühzug in den östlichen Südharz; hier: Antrag der FWLG-Kreistagsfraktion vom 14.08.2017

Am Dienstag, 29. August, tagt ab 16.00 Uhr im Kreishaus in Göttingen der Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr, Bauen, Planen und Energie des Göttinger Kreistages. Hier die Tagesordnung mit allen öffentlich zugänglichen Drucksachen. TOP 9 ist der von der FWLG-Fraktion eingebrachte Antrag auf Verlängerung der Frühverbindung von Herzberg nach Göttingen durch einen neuen Frühzug in den östlichen Südharz. Der Antrag, den wir uns als Gruppenantrag mit SPD und Grünen vorstellen können, greift einen Vorschlag des Fahrgastverbandes Pro Bahn e.V.auf. Damit sollen insbesondere Berufspendler besser ans Oberzentrum Göttingen angebunden werden.

Der Fahrgastverband Pro Bahn e.V. hat bei der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) die Einsetzung eines neuen Frühzuges zwischen Walkenried und Herzberg beantragt. Dieser soll die bestehende Verbindung von Herzberg (5.23 Uhr ab) nach Göttingen (6.05 Uhr an) in den Südharz verlängern. Derzeit können nach Informationen von Pro Bahn Pendler (Auszubildende und Arbeitnehmer) aus dem östlichen Südharz Göttingen mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht von 7.10 Uhr erreichen.

Die FWLG unterstützt diesen Vorschlag, weil er hilft, den Südharz nachhaltig ans Oberzentrum Göttingen angebunden zu halten. Wir brauchen insbesondere in den peripheren Bereichen des ländlichen Raums bessere Daseinsvorsorge und funktionale Infrastruktur. Wir wollen das Entwicklungspotenzial des Südharzes ausschöpfen – für die Menschen vor Ort – und vor allem mit ihnen.

Sie können diesen Beitrag weiterverbreiten, indem Sie ihn teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*