Bundestag will AfD aus Kontrollgremium für die Geheimdienste heraushalten

Der Bundestag hat gestern den AfD-Abgeordneten Roman Reusch bei der Wahl zum neunköpfigen parlamentarischen Kontrollgremium für die Geheimdienste durchfallen lassen. Der Leitende Oberstaatsanwalt aus Berlin, der durch seine Forderungen nach besonderer Härte aufgefallen war, verfehlte mit 210 Stimmen das erforderliche Quorum von 355 deutlich. Die AfD-Fraktion reagierte beleidigt und will Reusch erneut aufstellen.

Sie können diesen Beitrag weiterverbreiten, indem Sie ihn teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*